Was ist das Konzept von „Rene Agneau“?
Ich fotografiere leidenschaftlich gerne und möchte damit kein Geld verdienen. Das hat den Vorteil, daß ich keine Aufträge annehmen „muss“ und nur das fotografiere, was ich auch will. Der weitere Vorteil besteht darin, daß ich in Ruhe fotografieren kann und keine zeitlichen Beschränkungen haben, weil bei mir Zeit=Spass und nicht Zeit=Geld ist. Genau, ich mache keine Hochzeitsaufnahmen. Ich habe den Anspruch, mit maximalem High-Tec und der Verbindung zwischen Model und Fotograf während des Shootings maximale Qualität herauszuarbeiten. Das war einer der Gründe, das Kindheitshobby ordentlich auf- und weiter auszubauen.

Welche Arten von Shootings gibt es?
TFP-Shooting: Das heisst „time for pictures (prints)“ und meint, daß das Model kein Honorar erhält, dafür aber die Bildrechte mit dem Fotografen teilt. So veröffentlichen beide die entstandenen Bilder. Meist wird das bei „Newcomern“ gemacht, um dadurch den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. Pay-Shooting: Das Model erhält ein Honorar und tritt dafür die Bildrechte an den Fotografen ab. Bei mir gibt es aber auch Bilder dazu. Cast-Shooting: Gibt es bei mir nicht! Das ist DSDS⊃2; und ich lehne jede Form von „Verheizen“ ab. Bekomme ich ein Honorar und wenn ja, wie viel? Grundsätzlich ja, wenn es kein TFP-Shooting ist. Die Höhe hängt u.a. von den Faktoren Bekanntheitsgrad, Aufnahmebereichen, Verwendungszweck und den Bildrechten ab.

Bin ich für ein Shooting geeignet?
Grundsätzlich ist jeder Mensch geeignet, von sich Fotos machen zu lassen. Bewirb Dich (Models wanted) und wir werden sehen, ob und was daraus wird. Fotostudios, die davon leben, schreiben geradezu bettelnd rein, jeder sei ein „Modeltyp“. Ich besitze die Freiheit (Frechheit), ja oder nein sagen zu können.

Wie lange dauert ein Shooting, wie viele Aufnahmen werden gemacht?
Im Normalfalle (was ist schon normal?) dauert ein Shooting zwischen 4 und 8 Stunden, in denen ich viele hundert Aufnahmen mache und bei der späteren Bildbearbeitung detailliert auswähle.

Wer kümmert sich um Styling und Schminken?
Du! Es sei denn, ich engagiere (auf meine Kosten) eine der hervorragenden Visagistinnen hinzu.

Was passiert mit den Aufnahmen nach dem Shooting?
Nachdem die Bilder fertig bearbeitet sind, veröffentliche ich einige davon auf dieser Homepage, in der Fotocommunity und ein paar auf handverlesenen Seiten (bsp. www.room44.com). Dann drucke ich noch ein paar aus und hänge die in mein Studio. Später wird es mal ein Buch geben, vielleicht. Die Liste, wo Bilder nicht veröffentlicht werden, ist dramatisch größer. Es werden auch grundsätzlich keine Bilder verkauft. Im Ausnahmefall vermittele ich den Kaufinteressenten an das Model, übertrage die Rechte parallel zum Model zurück und klinke mich dann aus.

Was gibt es nicht?
Es gibt kein umgebautes Wohnzimmer, keine Baumarktleuchten, keine Praktika mit Canon-Aufkleber, keine weissen Socken, kein „zufälliges“ Angrabschen und kein „Isch bring disch jross raus!“ Und es gibt keinen PC-Pfusch, also keine künstlichen Verformungen des Menschen am PC. Eine Retousche (für Pickel, kleine Macken usw.) gibt es natürlich.

Wo genau liegt das Studio?
Das Studio liegt in D-48683 Ahaus.